Mutter Gertrude

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Fragen und Antworten über den Paradigmawechsel und dessen Auswirkungen 8.9.2011

E-Mail Drucken PDF

 

8.9.2011

Fragen und Antworten über den Paradigmawechsel und dessen Auswirkungen auf die Gesellschaft

 

Frage:

Wie wirkt sich der Paradigmawechsel auf die Gesellschaft aus und wie reagiert der Mensch auf diesen Wandel der Zeit?

Antwort:

Die Wechselwirksamkeit des Paradigmawechsels kommt aus dem derzeit stattfindenden Wendekreis durch die die Erde samt ihrem Sonnen-Planetensystem hindurchgeht und sich die Pole am Norden und Süden abflachen, wie es der Zeitzyklus mit sich für jede zu erneuernde Epoche bringt, ohne daß der Mensch daran etwas ändern könnte.

Der Mensch lernt sich an diese mitzuerfüllende Veränderung, die mit dem Polsprung zusammenhängt, anzupassen.

Es wird über die Bewußtseinszelle der Umwandlungsprozeß miterlebt und läßt sämtliche Energiebahnen, die im Körper angelegt liegen, geöffnet werden, sodaß der Lichtinhhalt, der in der Bewußtseinszelle mitgeboren liegt in die Aufdeckung geht und die planetaren Zusammenhänge von allbewegter Zeiteklyptik ein neu zu errichtendes Gesellschaftsystem entstehen läßt, wie die Zeichenwirkung des Sonnenrades mit sich bringt.

Die Wassermannzeit hat den Uranus in der Zeichenwirkung und bringt ein plötzliches Umgewandeltwerden ins Hier und Jetzt, sodaß die Gehirnkapazität in schnellerer Weise reagiert und die Körpersysteme eine tiefere Anpaßung an dieses Zeitphänomen erfahren.

Die Realisierung dieser neu zu erfüllenden Zeiteklytik kommt durch die Schöpferkraft des einzelnen Menschen zum Ausdruck und läßt auf der Skala des Neuzeitkulturlebens dieses ablesen.

Frage:

Wie wird die Zukunft des Menschen mit dieser Neuzeitkultur der Wassermannzeit aussehen?

Gibt es dafür bereits Prognosen?

Antwort:

Sie kommen durch die Erfahrung, die aus der Sonnenkraft des Zeichens hervorgeht und den Menschen in ein höheres Energiefeld überwechseln läßt, sodaß das neue Zeitalter die alte Menschheitsgeschichte überwindet und dem neuen sonnenhaften „Aufstieg“ den Platz einräumt, wie es dem Sonnenrad der Zeichenwirkung die vorgesehene Entsprechung ist.

Der Mensch wächst mit der Lichterkenntnis in die Geistgeschichte des neuen Menschseins und erfährt, daß die Meisterschaft samt dem zu erfüllenden Wegprinzip im Bewußtsein mitgeboren liegt und auf Realisierung ausgerichtet ist.

Die neue Ära bringt den Homo Divinands, der den Homo Sapiens ablöst, hervor, sodaß die verursachte Spaltung, die sich im Kampf zeigte, überwunden wird.

Die Homo Divinandskultur bringt den Frieden in die zu praktizierende Menschheit und ist durch den kosmisch veranlagten Geistweg bewegt, der die Seelflügel mit Schöpferkraft schwingen läßt, sodaß dieses den Frieden der Welt stiftet, wenn alle Menschen daran mitwirken.

Frage:

Wie wird das Gesellschaftsbild in der Neuzeit aussehen?

Antwort:

In absolut sozialer Gerechtigkeit und dadurch inniger Weltverbundenheit.

Der Mensch erfährt aus der Ganzheitserkenntnis seine zu erfüllende Lebensaufgabe und weiß sich an die lichterfüllte Kreislaufbestimmung angeschlossen, die wie das Sonnensystem um den Mittelpunkt der Erde und ihre Planeten den Lichtweg nimmt und Licht im Licht die Erfüllung der Erdwanderschaft gibt, wenn das Sonnenbewußtsein erweckt und die neue Kultur sich über die Erde als einheitliches Herzreligio realisiert.

Jede Epoche beginnt mit der Erinnerung an den Sinn der Wanderschaft und geht über Stufen der Erkenntnis in eine höher angelegte Menschheitsbestimmung, sodaß sich der neue Geistkeimling mit der Kraft der Sonnenradeinwirkung durch die gelockerte Erde windet und Sonnenlichtweg zeigt, wie der Mensch in die Neuzeitkultur hineinwächst und Kreislauf des Lichtseins mitgestalten wird.

 

 

Das Sonnenbewußtsein wird die neue Menschheitskultur prägen und Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge den Frieden stiften lassen.

Im praktizierten Friedensweg wird der Schlüßel des Lichtwegwissens gebildet, wie UNIO dieses erfahren läßt, wenn die inwendig mitgeborenen Sinne tief in dieses Erkenntniswegwissen eintauchen und Frieden erlangen laßen.

Der Mensch ist Träger dieses Ganzheitswegwissens und geht über Stufen der Erkenntnis in das neu zu erfüllende Menschheitskulturleben.

Frage:

Geht die Erdkultur mit der altüberlieferten Geschichte der Spaltwege zu Ende?

Antwort:

Der Gipfel der Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge weist auf den Reifungsgrad der einzelnen Menschkulturen hin.

Die Wendezeit wird zeigen, wie die Menschen auf diese globale Veränderung und Entwicklung reagieren werden.

Es kommen neue Erkenntnisse und Einstellungen für den sozial gestimmten Menschen, der sich in einem lichterfüllten Netzwerk seine eigene Verbundenheit mit dem Austausch von Wertigkeit und Sinnhaftigkeit den Weg voll Zuversicht pflegen wird lassen.

Der Mensch ist aus der Neuzeitkultur ein geistig erfülltes Lichtwegwissen und weiß sich an die Sonnenradbestimmung anzuschließen und Geistgesetze aus Ursache und Wirkung voll Übereinstimmung und Verläßlichkeit einzuhalten.

Frage:

Wie schnell wird dieses neue Sonnenbewußtsein die Menschkultur erreichen?

Antwort:

Die Zeichenradbestimmung hat bereits seit Eröffnung des Wassermannzeitalters im Jahr 1962 (Piece, Love, Freiwerdung von alten Mustern) begonnen und läßt den Kopf samt Wurzel des Menschen erneuert werden um auf diese Umwandlung zu reagieren und sich vollkommen an die Lichtwelt geistig und seelisch anschließen zu können.

Der gebildete Kopf des Homo -Sapiens wird dem Kopf des Homo-Divinands angeschlossen und den Einblick in die Schöpfung, wie sie wirklich ist, freigeben.

Aus tiefer Ganzheitserkenntnis kommt die Lichterkenntnis, die als Erfüllung des Meisterwegwissens Geltung erfährt, wenn dieses in der Praxis geübt wird.

Daraus kommt Heilung und Ganzwerdung und gibt dem Seel-Geist-Körper die Kraft, sich aus der gewonnenen Freiheit der Schöpfungskraft zu erinnern und innig anzuschließen und Entwicklung zu nehmen.

Zur Zeit geht der Sonnenweg aus der Radbestimmung durch den Widder, der durch die Marskraft die Wurzel zur Gänze erneuert und die Wissenskrone des Menschseins in die Erfüllung bringt, daraus sich der Bewußtseinswandel ergibt und totale Veränderung in der Kultur bewirkt, wie die Zeichen der Zeit erkannt und umgesetzt werden.

Der Traum der Fischezeit geht zu Ende!

Die Geisterkenntnis allbewegter Zusammenhänge bringt Klarheit und Aufgeschlossenheit in die Kultur des Menschen und entläßt die Realitätsentfremdung aus ungereifter Sichtweise der für die Erde beinahe den Untergang bedeutet hätte, wäre nicht rechtzeitig das Umdenken durch den Paradigmawechsel geschehen.

Frage:

Kann sich die Erde durch die unsachgemäße Handlungsweise der Menschen aus der Vergangenheit und den jetzt stattfindenden Paradigmawechsel ihr Gleichgewicht zurückholen?

Antwort:

Durch den Klimawechsel kommt eine Veränderung der gesamten Erde zustande und wird ihr ein anderes Gesicht verleihen.

Der Mensch hat sich an diese globale Veränderung anzupassen und entwickelt eine menschlich neue Sichtweise, die es vorher noch nicht gegeben hatte.

Es geht nicht mehr um Gewinnmaximierung der Leistungsgesellschaft.

Es geht um ein menschlich überschaubares Maß und läßt eine neue Ordnung entstehen, daran alle Menschen um das Überleben zu sichern, sich beteiligen werden.

Die Liebe zur Erde wird gepflogen und läßt ein goldenes Netzwerk um sie spannen, darinnen der Mensch als soziales Wesen seinen ausgewogenen Weg voll Vertrauen nehmen wird können.

Der Traum ein Königreich samt Herrschertum zu besitzen, zerplatzt und läßt alles wie Schuppen von den Augen fallen, die sich der träumende Fischmensch noch zurechtgerichtet und eine Scheinwelt um sich erbaute, die den Realitätsverlust zeigte, indem um diese Macht gekämpft und die Erde als Kampfarene gekennzeichnet wurde.

Ist die höchste Erkenntnis im Geistwesen des Menschen erlangt, gibt es einen kosmisch gebildeten Menschen, der sich um die Erde als Gast und Liebender mit seiner Wanderschaft bemüht und Kultur des Friedens erfüllt, wie sein Menschsein von Anbeginn geplant und aus der inwendig zu reifenden Natur als Zeugnis hervorging, dieses am Ende der Wanderschaft an die Nachkommenschaft im Weg und Werk zu hinterlassen, wiederum daran anzuknüpfen und neues friedliebendes Kulturleben zu schaffen.