Mutter Gertrude

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Fragen und Antworten, 08.02.2012

E-Mail Drucken PDF

Mutter Gertrude mit Lichtfreunden im Gespräch:

"Wer sich in der Fülle wiederfindet, ist dem Glück der eigene Schmied!"

"Der Mensch schmiedet mit seiner eigenen Kraft und Liebe am Weg den großen Wissensring, der sich um die Stirn bildet und Weisheit gibt, wenn die Stufen dafür rein und unverfälscht genommen worden sind.

Frage:

Wieviele Geburtsvorgänge erfährt ein menschliches Leben um diesen Ring zu erlangen?

Mutter:

Von Anbeginn liegt der Entwicklungsweg diesen Ring zu erlangen im Herzkämmerchen und erfährt den Funken als reines Erkenntniswegwissen, sodaß die Geistnatur über der Materie seine Seelschwingen setzt und Erfülltsein gibt, sodaß dieses eine geglückte Verbundenheit aufzeigt und erhelltes Sein ins Bewußtsein gibt, wie die Quelle rein und sonnenhaft fließt, wenn keinerlei Zusätze diesen Weg in die Versickerung bringen und künstliches Beiwerk erzeugen.

Frage:

Warum waren soviele Kämpfe aus der Vergangenheit zu erfahren?

Mutter:

Diese gewesene Geschichte wird als vergänglich und ungereift in die neue Geschichte eingestuft, sodaß weder Kämpfe noch Streitmächte das neugeöffnete Sonnenradwissen überschatten könnten, wenn es die sozial gesinnte Menschnatur gibt und Gerechtigkeit im Kulturleben erfüllt wird,wie es dem Zeichen der Wassermannzeit entspricht.

Frage:

Geht dieses Radwissen an alle Erdteile, die solange untereinander die verschiedensten Kulturen überlieferten?

Mutter:

Ja

Die stärker gewordene Sonnenkraft bewegt die Welt im Paradigmawechsel aus Zeit und Raum und gibt jeder menschlichen Natur diese Schwingung in die Bewußtseinszelle, sich an diese Lichtkraft anzuschließen und den Weg der Bewußtwerdung zu gehen.

Die altüberlieferten Kulturen aus Denk-Meinung-und Vorstellungsmustern lösen sich auf und geben der neuen Sonnenentwicklung aus der erleuchtente Wesensnatur Zeit und Raum, ohne die Zeituhr noch einmal zurückdrehen zu können, den Vorzug.

Der Mensch kommt in die reifgewordene Menschnatur und lebt voll Friedfertigkeit seine mitgeborene Geistnatur und erfüllt den höher angelegten Wissensweg, sodaß sich dieser rein und unversehrt im Alltag über Stufen der Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge in der Praxis aufzeigt.

Frage:

Was wird mit den Glaubensanhänger der verschiedenen Kulturwege?

Mutter:

Sie finden im Herzweg dieses einhellige Conclusio und wissen um die Zusammenhänge aus Ursache und Wirkung Bescheid, wenn sie von innen und außen die gerechte Balance bilden und friedliches Kulturleben schaffen, ohne Anführer altüberlieferter Ideologien zu einem Kampf und Machtaustausch werden zu lassen.

Diese Zeit ist die ambivalente ungereifte Sichtweise gewesen und wird durch die gereifte Menschnatur zur Gänze ersetzt.

Frage:

Wird dieses Wissen, daß Mutter durch ihre Praxis aufzeigt, je angegriffen werden?

Mutter:

Die Wahrheit liegt mitgeboren und kennt keinen Angriff, wenn sie im Alltag Erfüllung erfährt!

Die Menschnatur ist aus der Schöpfung als Ganzheitsbewußtsein entsendet und wird über Reifungsstufen zu diesem Wissen gebracht, daß eingerollt im Herzkämmerchen auf den Geistfunken wartet und sich öffnet, wenn die Wahrheit dieses ÖR durchlichtet und öffnet und Eintritt gibt, wie jeder dieses aus der Stille und Einkehr erfährt und sich danach ausrichtet, voll Vertrauen und Zuversicht den Weg der Wahrheitsfindung und Erfüllung gegangen zu sein.

Der Mensch ist ein Erkenntnislichtträger und forscht solange in seinem inwendig angelegten Potenzial, bis es die direkte Aufdeckung erfährt und Licht in die Herzkammer bringt, darinnen die Eingeweihtenrolle liegt und sich öffnet, dem Eintretenden die ganzheitliche Wahrheit vor Augen zu führen und als Wegweisung zu dienen.

Frage:

Das kann jeder erlangen, der sich um diesen Weg bemüht?

Mutter:

Ja

Er hat es in seiner Lebendigwegweise als ganzheitlich unterrichteter Mensch mitgeboren und bringt dieses in sein zu erfüllendes Beispiel, wie die Stufen dafür voll Vertrauen und Zuversicht genommen werden, dieses kosmisch angeknüpfte Menschwesen zu sein und die Liebe der Schöpfung zu erfahren, ohne je davon getrennt gewesen zu sein.

Der Mensch kommt durch die Neuzeit in diese Stufe und wird als Geistmensch den Reifungsgrad um die Stirn gewunden haben, sodaß dieses Wissen nie verloren gehen wird, wenn Meisterschaft und Schülerschaft sich trifft und voneinander lernt, ohne je einen höheren oder niegrigeren Grad für sich besessen zu haben.

Meister und Schüler sind auf der höchsten Stufe ein gemeinsames miteinander friedensstiftendes Kulturleben und kennen keine Trennung von der Schöpfung, daraus sie geschöpft und geliebte Wesen seit Anbeginn war und immer sein werden.

Diese Botschaft verbreitet sich in der Welt ohne Anhängerkult oder Sektiererei zu begünden!

Wäre wieder Streit und Kampf wer die höchste Wahrheit im Meisterwegwissen hatte und Anhängerschaft begründete!

Meister und Schüler sind aus der Schöpfung der erlangte Wissensgrad, der sich über die reifgewordene Natur aufweist und dem Gipfel den Vorrang gibt und dieser mit der Schöpfung UNIO bildet und keine andere Weisung zuläßt, als die reine und unversehrte Wahrheit aus gleichnishaftem Bild -und Wort in beispielhafter unvergeßlicher Weise diesen Einklang mit dem eigenen Lebensweg zu erfüllen.

Jesus, Buddha, Moses, Abraham und alle erwachten Geistwegschüler sind an diese Wahrheit seit Anbeginn angeknüpft und lernen in ihrer Stufenerkenntnis den Gipfel erlangen und bringen dieses in die Kultur des Menschweges ein, ohne sich als Person über andere zu stellen, die diesen Gipfel noch zu erlangen lernen!

Die Meisterschaft ist die reine Liebe zur Schöpfung und wird in die Unvergeßlichkeit eingereiht, daraus sich die nächste Meisterschaft ergibt und Frieden der Welt stiftet, wenn die Wahrheit die Herzen bewegt und keine andere es geben wird können.

Der Kulturwandel wird aus der Sonnenradbestimmung eingestrahlt und erfüllt die Menschen aus dieser zu erlangenden Stufe, sodaß "Botschafter" die Erde besuchen und den Wandel im Beispiel aufzeigen, ohne ein persönlich gefärbtes Bild zu hinterlassen, daß zur "Vergottung" führen könnte, wie Vergangenheit durch die Anhängerschaft mit sich aufwies und Spaltungswege erzeugte.

So sei jedem dieses geliebte Hier und Jetzt die zu erlangende Lichterkenntnis, daraus der Lichtkörper Ewigsein erfährt, wenn der Erdwanderweg friedliebend verlaufen Eintracht ergab und an die Lichtheimat angeschlossen wurde, wie jede Meisterlehre die Menschheit unterrichtete, dem Beispiel im Leben Folge zu sein!