Mutter Gertrude

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Fragen und Antworten 12.03.2012

E-Mail Drucken PDF

Mutter Im Gespräch mit geistig suchenden Menschen und Freunden des Lichtweges der Wassermannzeit.

Frage:
Wer kommt durch die Neue Zeit in die eigene Antwortfindung, wie die Meister mit sich dieses im Beispiel zeigten und Frieden stifteten?
Mutter:
Der Mensch der aus der eigenen Reifwerdung den Gipfel des mitgeborenen Lichtbewußtseins erlangt und wieder dem nächsten Mitmenschen im Beispiel zeigt, ohne diesen zu bevormunden, liegt im lichterfüllten Schoß der Schöpfung wie ein Kind eingerollt und erfährt daraus die ganze Entwicklung.
Der Mensch ist aus der Schöpfung ein ganzheitlich geschöpftes Wesen und trägt in seiner reifgewordenen Natur dieses Wegwissen in der gereiften Samen-und Fruchtqualität, die ihn als diesen einen auszeichnet und vor der Schöpfung verneigen läßt, voll Anerkennung, Liebe, Wertschätzung und Hinwendung, sodaß kein anderes Phänomen zählt als dieses Gipfelerlebnis zu erlangen und Kultur des Friedens zu stiften.
Dieses geistige Erwachen ist zur Zeit als Paradigmawechsel angezeigt und läßt die höchste Stufe erlangen, die der Mensch als reifgewordenes Geschöpf nimmt und neue Kultur gründet, wie Sonnenrad, welches geöffnet ist, aufzeigt und realisiert wird, wenn der Mensch die von innen zu erblickende Lichtwelt erfährt und Ganzheitserkenntnis erlangt, wenn aus der Stille kommend die Wahrheit den Einklang mit der Schöpfung bildet und Aufklärung über den Sinn der Wanderschaft gibt.
Die Meisterschaft erlangt der erwachte geistig gebildete Mensch und läßt das Beipiel im Alltag erkennen und ausführen.
Wie oft ein Mensch diese Stufe zu nehmen hat um in die Wahrheit und inwendig angelegte Lichtwelt zu gelangen, hängt von seiner mitgeborenen feinstrukturierten Sensorik ab und zeigt, daß dieses aus der Stille und Tiefenbetrachtung gelingt und nichts anderes noch Geltung haben wird, wenn die entrollte Wahrheit vor den Augen und Ohren geöffnet liegt und Einblick zur Erfüllung gibt.

Frage
Ist dieses entrollte Wissen das Eingeweihtenwissen, wovon in der Überlieferung der Schriften immer wieder die Rede war?
Mutter:
Ja
Die Eingeweihtenrolle ist das aus Herzlicht und Wegwissen eingeborene Schöpfungsprinzip und läßt dem reinen Beschauer die mitgeborene Wahrheit sehen und hören, wenn keine Vorstellung dieses in ein verzogenes Blickfeld führt und einen Irrgarten von Meinung und Beurteilung eröffnet, darinnen sich der Mensch verlieren könnte, wenn ihm die gereifte Sichtweise kein stabiles Fundament errichtet hatte.

Die derzeitige Suche nach diesem Lichtwegwissen findet in neu geöffneten Lichtstätten statt und läßt die Wassermannzeit aus der Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge in direkterweise aufblitzen, wie sie diese in die Ganzheitserfahrung einstrahlt und Aufklärung über die kosmische Planetenwelt gibt, wenn sich diese aufgedeckte Lichtwelt im Bewußtsein des Betrachters rein widerspiegelt.
Es gibt keine Sensationsheischerei über dieses erlangte Ganzheitswegwissen, wenn der Mensch dieses in seine alltägliche Ausführung bringt und mit anderen Menschen voll Liebe, Friede, Freude und gegenseitigem Verständnis teilt.
Auf leisen Sohlen kommt die Wassermannzeit in das Bewußtsein des Menschen eingestrahlt und verändert dieses, sodaß der Mensch die reife Sichtweise erlangt, wenn er sich den Werdegang seiner geschichtlichen Entwicklung anblickt und die jeweiligen Stufen sieht, durch die der Mensch mit der herrschenden Kultur gegangen ist, ohne diese beurteilen zu wollen, findet er heraus, daß diese Kämpfe um Herrschermacht und Vorrangstellung nicht der Menschnatur des gereiften Wegwissens entspricht.
Der Reifungsgrad weist auf den Geschichtsverlauf hin und zeigt, wie diese Kultur sich über die Erde entwickelte und daraus aufsteigende und zerfallende Kulturen den Wandel der Zeit mit sich bestimmten.
Abgedunkelte Kulturen zeigten den Kampf und ungerechtes Handeln mit sich.
Lichterfüllte Kulturen zeigten den Frieden und das gerechte Verteilen der Lebensgüter mit sich.
So ist eine neue Kultur durch den Epochenwechsel in direkterweise angezeigt und verändert die globale Sichtweise des Menschen, der sich um die Erde und ihr Weiterbestehen ernstlich Sorgen macht und neue Wege der sozialen Gerechtigkeit erfüllen wird.
Der Bewußtseinswandel ist durch die umgewandelte Epochenzeit ein global zu erfüllendes Lichtnetzwerk und spiegelt sich in der Psyche des Menschen wieder, sodaß dieses in der Brustmitte gespürt eine Resonanz erzeugt, die auf die Neue Zeit hinweist und Anpassung über Bewußtwerdung gibt und dadurch alte Muster auflöst, die hinderlich für diese ganzheitliche Entwicklung wären.

Frage:
Ist dieses in der Quantenphysik bereits durch die Wissenschaft angesprochen, die ein gänzlich neues Weltbild der Zusammenhänge aufzeigt?
Mutter:
Ja
Die Quantenphysik hat erkennen lassen, daß bis ins kleinste Sonnenpartikelchen diese Lichtkraft ihre Existenz im Weltall und in jeder Zelle hat und alles in göttlicher Ordnung kreisen läßt, wie unsere Erde in gleicherweise ein Lichtplanet ist und um die Sonne als Fixpunkt schwingt.
Der Mensch hat in seinem Zellkörper diese Kraft und ist aus der Bewußtwerdung dieses Lichtpotential, welches um den Sonnenkern schwingt und in göttlicher Ordnung sein eigenes Wegsein pflegt, wenn keine Störung durch Unwissenheit verursacht, den Zugang zum inwendig angelegten Lichtkern verhindert.
Der Mensch ist ein planetares Wesen und trägt in seinem Bewußtsein die Ganzheitserkenntnis, wenn durch die reife Sichtweise dem Leben als Weg und Wahrheit die Erfüllung gelingt, sodaß Glückseeligkeit den Gipfel der Lichterkenntnis bildet und für immer Lebendigsein gibt.

Frage:
Wie oft wird ein Mensch inkarniert um diesen Gipfel zu erlangen?
Mutter:
Aus meiner Erkenntnis des Weges einmal und daraus bildet sich der Lichtkörper der bereits als Lichtkern mitgeboren liegt und diese ganzheitliche Wahrheit beinhaltet und von innen veranschaulicht wird, wenn dieser Zugang rein und ohne Beiwerk von außen geschieht, wie Meister aus ihrer tiefen Betrachtungsweise hervorholten und sich daran hielten, ihrem erkannten Weg treu zu bleiben, wie es nur eine lichterfüllte Quelle gibt und alle Meister aus der gleichwirksamen Quelle schöpfen und Mitteilung geben.

Frage:
Gibt es auf diesem Lichterkenntnisweg Scharlatane und folgen die Menschen ihnen um ihr Heil durch sie zu finden?
Mutter:
Die Wahrheit liegt rein und unversehrt mitgeboren und läßt den Menschen an diese erinnert sein.
Sobald der Mensch einem äußeren Heilsversprechen sein Gehör schenkt, schließt sich das inwendige Ohr und läßt den Menschen solange herumirren, bis sich von innen das Ohr öffnet und direkt an die Lichterkenntnis führt und Eintritt in die Lichtkammer gibt, darinnen die Eingeweihtenrolle liegt und sich dem liebenden Beschauer öffnet.
Alle erwachten Bewußtseinsträger weisen auf dieses ÖR, das der Einzelne zu durchwandern hat und lichterfüllte Gotteserkenntnis gibt, wenn ihm dieses Ziel solange vor den Augen als einzig wahrhaftig zu erlangendes gelegen war und es keine andere Wanderschaft je gab.
Die Quelle gibt die reine Quintessenz und entläßt jedes versickernde Bächlein, daß mit soviel Unrat gepflogen und Irrwege erzeugte, wenn die Quelle verdeckt und ohne Kraft ihr Dasein fristete, bis ein Neues Zeitalter die Aufdeckung gibt und alle in der Liebe und Wahrheit dieses UNIO erfahren läßt, wie dieses im Herzen rein und unversehrt liegt und auf Aufdeckung wartet.

Danke für die tiefgehenden Worte zur Erinnerung an die mitgeborene Wahrheit.