Mutter Gertrude

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Lichtworte aus dem herzbewegten Moment der Neuzeit

E-Mail Drucken PDF

18.9.2016 Lichtworte der Herzbewegtheit aus dem Moment hervorkommend und Geist sowie Seele ernährend und als Botschaft der geöffneten Wassermannzeit an die Menschheit der Neuzeit ins Beispiel gebend:

"Die gereifte Menschheit mit geistig aufbauender Schöpferkraft setzt der Gespaltenheit und des kulturellen Niederganges ein Ende, indem neue sozial gesinnte Wege der Menschheit ein Ganzheitsprinzip welches aus "Oben" und "Unten" mit der erleuchteten Herzmitte  verbunden ist und den kulturellen Ausgleich schafft, wenn der Sinn der Wanderschaft begriffen und gelebt wird."

"Diese neue Zugangsweise eröffnet aus dem lichterfüllten Herzweg das stimmig einhellige Ganzheitsbewußtsein, welches den Geist, die Seele und den Körper mit feinster Sensorik im Ausdruck des schöpferischen Weges und Werkes den Gipfel erreichen läßt, wenn dafür Raum und Zeit von Kindheit an und von Mensch zu Mensch  gegeben ist."

"Es kommt das einzeln veranlagte Potential zur ganzheitlich bewußt gewordenen Entfaltung und läßt alte Spaltwege des Kampfes und der unmenschlichen Lebensweise in die Auflösung gehen, indem die neu zu gestaltende  Menschheitsgeschichte, kommend aus dem Paradigmawechsel des Zeitenwandels aufgenommen und mit dem sinnvoll begriffenen Erdwanderweg, alle Menschen miteinschließend, durch den einzeln bewußt gewordenen Menschen umgesetzt wird."

Die Kultur der Neuzeit läßt einen Einblick in diese altüberlieferten Kampfwege nehmen und zeigt auf, woher Not und Elend der Menschheit erzeugt worden war.

Egomanentum, Ruhmessucht, Ehrgeiz, Ignoranz, halbgereiftes unmenschliches Handeln welches Machthaber- und Herrschaftstum über andere Menschen mit ihren zu befolgenden Gesetzen errichteten, gelten als  Urheber des Elends und lassen sich bis in die heutige Zeit aus der Zeitgeschichte ablesen.

Sei auf diese Zusammenhänge  in aufklärender Weise  ein tiefgehender Einblick genommen, dann geht dieses sinnlose Streben nach zweifelhaftem Ruhm und  errichtetem Reichtum zu Ende, indem der Sinn der Erdwanderschaft erkannt und mit gerechter Vorgangsweise umgesetzt wird.

Daraus wird die Weltkultur des Friedens hervorgehen, wenn dem menschlich veranlagten Ganzheitsbewußtsein dieser Raum freigegeben wird, sich als verantwortungsvoll gereifter Mensch in diese aufbauende Entwicklung einzubringen.

Die Schere von reich und arm  schließt sich und gibt der gerechten MITTE den Raum aus der erlangten  Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge frei, sodaß die Natur des Menschen aus dem Halbbewußtsein ins Ganzheitsbewußtsein umgewandelt der kosmisch geöffneten Zeitradstufe die Aufmerksamkeit gibt und der Neuzeit den Frieden als Menschkulturweg errichet.

Das mitgeborene aufzudeckende  "Wissen des Weges" wird aus der entschlueszelten Wahrheit,  daraus jeder der eigene aufmerksame Schüler ist, als Ganzheitsweg hervorgehen, sodaß die Identität des Fingerabdruckes ein unauslöschliches Merkmal ist und aus der erfüllten Liebe am Ende ins Licht als Licht geht und  Echo  an die Hinterbliebenen zurückgibt, wieder an diesen ewigen Lichtkreislauf als Liebender angeschlossen zu sein.

Diese Wegerkenntnis ist im Urbild des Menschen als "Wort und Lebendigweise" eingespeichertes Ganzheitswegwissen  und wird in dieser aufsteigenden Zeit hervorgehoben, sodaß der Bewußtseinswandel eine Entsprechung mit dem geöffneten Sonnenrad ist und aus der MITTE des SEIN die Auflösung des Dunklen erfährt, darauf das sozial Gesinntsein als Ganzheit des Weges gesetzt den Frieden in der Welt bewirkt.

Alle "wenn" und "aber" sind aus der halbbewußt gelebten Menschnatur eine künstlich tradierte  vertrocknete Lehrmeinung und erzeugt durch Vorstellung und daraus fragwürdige Spaltwege eine endlose Musterkette, die bis ins Abstraktum geht und Verdichtung des menschlichen Geistwesens zur Folge hat, daraus Spaltung und Unmenschlichkeit hervorkommt, wie die Vergangenheit als Geschichte überliefert.

Diese abgedunkelte gewesene Zeit geht durch den Paradigmawechsel und Zeitenwandel als gewesene Geschichte  zu Ende!

Der Neubeginn hat sich mit lichterfüllten geöffneten Bewußtseinsstufen seit dem Millenium als  Zeitenwandel angekündigt und gibt den friedlich gesinnten Ausdruck, sodaß diese "Neue Saat" bereits im "Bewußtseinskeimling" aufgeht und der Erde eine fruchtbare  aufbauende Menschheitsentwicklung gibt, wie alle Menschen an diese neue Zeit aus dem sonnenhaften Herzwegwissen als ganzheitlich geistig-seelisch gestimmte  Menschnatur angeschlossen und aus der Anziehung und Entsprechung diese lichterfüllte Kraft aus INNEN empfangen und im Alltag voll Zuversicht umsetzen.

Durch die reifgewordene Menschheit wird diese Ganzheitserkenntnis aus der inwendig eröffneten  "Einheits- sowie Herzensverbundenheit" erfüllt, das aus der Schöpfung ein einzig Menschgeschöpf hervorkam und durch die verschiedenartigen Kulturwege  eine Vielzahl von Sonderwegen errichtet worden sind, jedoch aus INNEN aus der HERZKAMMER diesen einen LICHTGEISTWEG als NENNER der alle aus dem  "Mensch bist du im wir" verbindet und diesen Frieden in der Welt im gleichnishaften Wort und Weg in die Erfüllung bringt, wie dieses aus der Tiefe des wahrhaftig SEIN aufgedeckt und in den Weg der Praxis umgesetzt, der Menschstirn dieses sonnenhafte Kennzeichen gibt, diese ewiglich geliebte MENSCHPERSON  aus der lichterfüllten Schöpfung zu sein.

Diese Stufe nimmt die derzeit sich öffnende ZEITRADGESCHICHTE die als LICHTZEIT ihre unübersehbaren Zeichen in die Kultur des Menschen als Geistweg in die Herzkammer einstrahlt!

Darauf zu reagieren ist das einzige Mittel die Herzmitte, darinnen die Waagschale der zu bildenden Balance liegt und die Mitte des Trägers kennzeichnet, wie es ein "auf" oder "abwärts" nicht geben wird, wenn der Gipfel den stimmigen Anschluß an die mitgeborene Lichtwelt als Ganzheit gibt und dem Sinn der Wanderschaft das immerwährende Echo aus der Allbewegtheit der Zusammenhänge erkennen und voll Innigkeit leben läßt.