Mutter Gertrude

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Lichtworte zur Erfassung der Neuzeit vom 26.12.2016

E-Mail Drucken PDF

26.12.2016

Worte des geistigen Erfassens der Neuzeit und den stattfindenden Kulturwandel

Der geistige Wissensweg kommt aus der tief aufzudeckenden Wahrheit die als Geist-Gottesprinzip in der Tiefe des Ideals als aufzudeckende "Einweihungsrolle" angelegt und den menschlichen Wesenskern in die geistige Erleuchtung bringt, wie Meister dieses aus der tiefen Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge ins eigene Beispiel und den Herzweg ins Lichtwegsein zeigten, ohne auf sich als Person dieses aufgedeckte Signum als gekröntes zu verehrendes  Haupt zu setzen.

Das Weglicht des Wissens ist eine von innen aufgedeckte reine Geist-Gotteserkenntnis und wird aus der zu erbringenden Stille ins Bild und Wort gesetzt, sodaß die Lichtwelt als ganzheitliches Spektrum im geglätteten Seel-Geistspiegel als Bild wahrgenommen und im lebendigen Wort als inwendige Resonanz zu hören geht.

Wie kann dieses ganzheitliche Wegwissen in die Welt transferiert werden?

Durch das gelebte und aufgezeigte Beispiel, wie alle Erleuchteten dieses Wissen als geistig  ERWACHTE in die Welt ins Zeugnis als Weg und Werk brachten und auf den zu erfüllenden Sinn der Wanderschaft hinwiesen.

Die mitgeborene Wahrheit ist als "Einweihungsrolle" mit den zu erfüllenden Geistgesetzen aus der Tiefe des SEIN über zu nehmende Wegstufen zu "entrollen" und für jeden Moment ins Hier und Jetzt zu transferieren, sodaß  Irrtümliches aus gespaltener Wegnahme der abgedunkelten  Vergangenheit überwunden wird.

Die neptunisch bewegte  2000 jährige Fischezeit war mit dem abgedunkelten Teil des Menschwesens in einem irrtümlich und unbegriffenen Zusammenhang aus okkulten Überlieferungen zu einem erstarrten Kultus entwickelt worden und ließ  den direkten Zugang zur aufzudeckenden Wahrheit "versperrt" bleiben, sodaß das Wegbeispiel der ERWACHTEN keine tief gehende Wegantwort erfahren und im eigenen Beispiel nachzuvollziehen ging.

Diese abgedunkelte Seite der Fischezeit wird in der Wassermannzeit durch die tief gehende Entschlüßelung der mitgeborenen immer währenden reinen Wahrheit zur Gänze über Stufen des geistigen "Erwachens" aufgedeckt und ins eigene Wanderleben voll Liebe und sozial gesinnter Verantwortung übernommen und transferiert werden.

Die Spaltwege der neptunisch orientierten Schein- und Illusionswelt samt ihren schillernden kulissenhaft erzeugten Irritationen  nehmen ein Ende und gehen in ein friedlich gesinntes UNIIERTSEIN, wie es die Schöpfung als Ganzheitslichtweg  immer gegeben und die Erde in diesem Lichtreigen ein bewegter Lichtplanet samt seinen Geschöpfen ist.

Aus der mitgeborenen lichterfüllten Geistnatur des Menschen ist ein sinnvolles in die schöpferisch aufbauende  Wanderschaft der Weg als  ganzheitlich bewußt gewordenes  SEIN  zu erfüllen.

Am Ende ist der Aufstieg ins Lichtreich, wie der Sinn der zu erfüllenden Wanderschaft begriffen und gelebt worden ist der Gerechtigkeit entsprechende  Antwort, sodaß Gleiches Gleiches anzieht!

Jeder Mensch hat in sich diese zu erfüllende Wahrheit als Wanderschaft und Sinngebung mitgeboren und wird durch erkennbare Zeichen  über eine zu erfüllende Wanderschaft unterwiesen und immer wieder aufmerksam gemacht.

Woher kommen diese Zeichen?

Aus der jeweiligen Stufe die der Mensch aus Erfahrung und daraus gewonnenen Erkenntnis als Wegweisung erfährt, wie sein Interesse der inwendig zu entrollenden Wahrheit die freie Stirn die ihn zum Gipfel führt geboten, daraus der Überblick ins reine Echo geht und am Ende für immer kreislaufbildend ist.

Die Neue Zeit kommt aus der aufgedeckten Wahrheit, die aus der dunklen Zeit in die helle Zeit  als Paradigma eine ganzheitliche Umwandlung erfährt und mit dem zu erlangenden Ziel ins beispielhafte Wegsein als Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge führt.

Gleichgesinnte  ziehen sich aus dieser tief zu machenden Erfahrung gegenseitig an und bringen dieses in die Erfüllung des friedlichen Weges, ohne aus sich ein verzerrtes Abziehbild, welches verblaßen würde, zu erzeugen.

Das Original ist wie die unverwechselbare Fingerkuppe im inneren Wesen des Mernschen als bleibende Signatur mitgeboren und gibt dem zu erlangenden Ziel dieses in die sichtbare Ausführung ins zu erkennende Werk und Wegbeispiel.

In früheren Zeiten war dieser wahrhaftig zu erfüllende Weg mit Mißgunst und Verurteilung an ein Kreuz genagelt.

Erst in späteren Zeiten die darauf folgten und  inspirierte Menschen ein sichtbares Signum in ein lichterfülltes Werk gaben, fiel dieses zu erfüllende Wegwissen auf fruchtbaren Boden.

Die inwendig geöffneten  Augen uind Ohren erfahren dieses Wegwissen als ewiglich reines eingeborenes Lichtwegsein und wird bei einem Zeitenwandel in ein sichtbares Beispiel gebracht, wie aus dem frischen Keimling eine neue Saat hervorgeht und vertrocknetes altes Strohgebinde zu Staub zerfällt, wenn die ewig lebendige Lichterkenntnis, die in der  Herzkammer als Entsprechung liegt in die Erstarrung und Unfruchtbarkeit fiel.

Die Neue Erde wirft die dunklen Mächte der eitlen herrsch-und ruhmessüchtigen Kampfnaturen ab und läßt an diese Stelle die sozial gesinnte Menschnatur ihren lichterfüllten Weg nehmen!

Die Zeichen der Zeit bringen diesen Wandel und der lichterfüllte Geistmensch reagiert voll Zuversicht auf diese neu zu erfüllende Wegstufe des sozial gesinnten Menschseins!

Geistiges Vermächtnis liegt in reinster Form im Ideal des Menschen als Wissen des Weges zur Ganzheit "eingeboren" und erinnert diesen für jede zu nehmende Stufe dieses Ziel in die zu realisierende sozial gesinnte Wanderschaft zu bringen.

Mutter Gertrude