Mutter Gertrude

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Lichtworte für den Jahreswechsel 2017

E-Mail Drucken PDF

2.1.2017

Mutter Gertrudes Herzlichtworte für das Neue Jahr:

Der derzeitig geöffnete Jahresring 2017 weist in eine heller werdende Zeit, die aus dem geöffneten Sonnenrad als eingestrahltes Lichtbewußtsein seit dem Millenium hervorgeht und im zyklisch festgehaltenen  Zeitenkalender als "Wassermannzeit"  als neu zu erbauende Menschheitskultur abzulesen geht, wie mit geöffneten Augen und Ohren diese tiefgehende Umwandlungszeit wahrgenommen und in der Friedenskultur umgesetzt, der Menschheit eine Neuzeitstufe in der zur Zeit stattfindenden ganzheitlichen Evolution aufzeigt.

Es wurde durch die Fischezeit ein Signum der abgedunkelten Lebensweise in das unmenschlich sich gegenseitig bekämpfende  Machthabertum, das bis in die Jetzt-Zeit festzustellen und mit dem "Kampf" in die atomare Rüstung, die die Erde gänzlich verseuchen würde, auszuufern begonnen hat.

Diese gewesene kampforientierte Zeit nimmt durch den Paradigmawechsel eine Zeitenwende, indem die  Menschheit in eine höhere Bewußtseinsstufe aus der Evolutionsentwicklung diesen Schritt nimmt und aus der Tiefe des wahrhaftig Bewußtgewordenseins die kosmischen Zusammenhänge begreift und mit inniger Überzeugung ausführt, sodaß die Menschheitsgeschichte einen neuzeitig aufbauenden Kulturverlauf nimmt.

Diese Zeit bringt die lichterfüllte Energie aus der bewußt gewordenen Erdverkörperung in die alltägliche Realisierung und erzeugt aus jedem Moment eine spürbare Kraft, die aus der lichterfüllten Herzkammer strömt und aufbauend wirkt.

Das zu erfüllende Menschideal kommt aus der EINSWERDUNG  mit der überall schwingenden Lichtwelt und läßt aus der ganzheitlichen Bewußtseinserfahrung den zu erfüllenden Wegsinn erlangen, wie dieser ins alltägliche Beispiel gebracht und friedvolle Kraft erzeugt.

Die abgedunkelte Zeit aus hell und dunkler Vermischung der kosmischen Zusammenhänge ließen  Spaltwege und kampforientierte, aus der Scheinwelt hervorgegangene Illusionswelt, erzeugen.

Der grausame Zerfall als Erscheinungsbild des Menschen nahm diesen geschichtlich festgehaltenen Verlauf.

Selbst sich krönende Häupter  mit  Recht und Befugnis über andere zu herrschen ist bis in die heutige Zeit aus den Archiven hervorzuholen und gibt Einsicht wie dieser aus dem Kampf geraubte Reichtum an die Nachkommenschaft mit Brief und Sigl übergeben wurde.

Diese festgezurrte Binde die in die Blindheit führte, wird in der Neuzeit abgenommen und dadurch Klarsicht gewonnen, indem nachgeforscht wird woher dieses Elend und Not entstanden ist.

"Egomanie" konnte sich aus der eigenen Blindheit und Verworfenheit nicht erkennen und warf den Schatten auf die nächsten zu bekämpfenden Mitmenschen, wie es die Vergangenheit mit erzeugten "Feindesbilder" und Spaltwege in Sieg oder Niederlage brachte, daraus ein eingesammeltes Raubgut den eigenen Reichtum vermehrte und grausames Herrschertum errichtete.

Schlößer und große Anwesen wurden um dieses zu erhaltende  Herrschertum an dienstbefließene  Untertanen mit Titeln und Auszeichnungen vergeben.

Die sich verbeugenden "Bücklinge" die vor der kaiserlich königlichen Hoheit in Reih und Glied aufgestellt waren, galten als besonders ruhmessüchtige Kämpfer und wurden dafür geadelt.

Der doppelte Boden den die Illusionswelt aus Schein und Verzerrung in die Geschichte des 2000jährigen Fischezeitalters brachte, wird in der Neuzeit als Irrtum durch Spaltung und kampferzeugende Wege begriffen und beendet.

Diese Zeit gilt als überwunden und die aufgerissenen Gräben der Dunkelzeit  werden mit einer neu sich gestaltenden sozial gesinnten Menschheitsgeschichte zugedeckt, wie aus dem geöffneten Sonnenrad die Kraft und Liebe den Zeitstrom bildet und die Erdkultur mit  weltenumspannenden Erneuerungen aus sozial gesinnter Vorgangsweise  und gelebter Mitmenschlichkeit verbindet.

Sei die Wanderschaft mit der Frage "wofür" und "warum" ein nach innen geöffnetes zu erkennendes klar gewordenes Menschbild und es kommt aus der gelebten Praxis die Antwort, indem die geistigen Gesetze von Ursache und Wirkung begriffen und sich Gerechtigkeit, wenn danach gelebt wird, entwickelt.

Es gibt die Neue Ära mit gänzlich neuer Einstellung,  die es als Zeichen der Zeit zu erkennen und dem Weltfrieden ein lichterfülltes Netzwerk zu bilden gilt!

Die Wendezeit bringt die Überschaubarkeit und läßt gespaltene Wege  ohne einen "Zulauf",  wenn eine sozial gerechte Umverteilung die Menschheit uniiert.

Es sind neue Ansätze in diese Richtung bereits in den menschlich sozial gesinnten  Gruppierungen aus Ökologie, Umweltschutz, Tierschutz, erneuerbare Energien und es wird jeder dafür sozial gesinnte aus der Praxis kommende Vorschlag im sich erweiternden Kreis aufgenommen und geht über die aus der Vergangenheit gesetzten Spaltierungen hinaus, indem erkannt wird, daß wir einen Planeten und den mit Verantwortung und Gerechtigkeit zu kultivieren  haben, wenn wir ihn als gesunden Kreislauf für unsere nächste Nachkommenschaft bewahren wollen.

Die vergangene abgedunkelte Zeit ist mit einer abgelaufenen Sanduhr zu vergleichen auf deren versickernden Boden nichts Neues erbaut werden kann.

Die Vergänglichkeit der gewesenen Zeit betrifft Kampf und Machthabertum.

Das zivile Kulturleben der Neuzeit nimmt ihren zu entwickelnden sozial gesinnten Kulturverlauf ins einheitlich zu erfüllende Selbstverständnis MENSCH ZU SEIN und überwindet die Spaltwege aus Ideologie und deren  ISMEN die Erstarrung erzeugten.

Diese Neuzeitstufe wird durch die gereifte Menschnatur aus der Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge genommen und ist aus dem lichterfüllten  Ganzheitsbewußtsein gleichnishafte Entsprechung und geht über die Erde mit einer sozial gesinnten Einstellung und verbindet sich mit dem nächsten Mitmenschen in gleichgestellter friedliebender Weise!

Jedes Neue Zeitalter entschlüßelt aus der Tiefe des mitgeborenen IDEALES UND MENSCHSEINS die ganzheitlich zu erfüllende aus dem uniierten GESCHÖPFTSEIN  die reine Quelle der Liebe in die Fließkraft und der Stirn die Umsetzbarkeit in den Frieden zu bringen, sodaß alle je gewesenen Quellen aus der geistigen Erkenntnis die hervorgehende Liebesbotschaft, die ins sozial gesinnte Wegsein und alltäglich auszuführende Beispiel führen und den Weltfrieden stiften.

Die Brückenpfeiler der Neuzeit mit lichterfüllter Trägerkraft sind an die sozial gesinnten Wege ohne sie zu unterbrechen angeschlossen und laßen ein weltenumspannendes Netzwerk aus Frieden, Freundschaft, echter aufbauender Mitarbeit das Signum Mensch zu sein als unverwechselbaren Stempel gelten.

Sei der Mensch in der nächsten Begegnung diese tiefgehende Anerkennung und es ergibt sich eine bleibende Verbindung aus liebevollem Verständnis das Wanderleben mit Vertrauen, Zuverläßigkeit und  innigem Selbstverständnis zu gestalten!