Mutter Gertrude

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Fragen und Antworten 16.04.2011

E-Mail Drucken PDF

 

16.4.2011

 

Mutter Gertrude mit Frage-und Antwortstunde im Kreise ihrer Lichtfreunde.

 

Frage.
Wie viele Leben geht ein Mensch hindurch um den Gipfel des rein gewordenen Bewußtseins zu erlangen?

Mutter:

Ein Leben genügt!

Es liegt für dieses Erlangen des rein gewordenen Bewußtseins alles über Erkenntnisstufen angelegt mitgeboren und erfüllt sich durch die Praxis, die im Alltag Anwendung findet.

Ist der Mensch nur aus der Theorie unterrichtet und lebt nach dieser gewonnenen Vorstellung, dann geht die mitgeborene Bewußtseinsidee des Ganzheitswegwissens verloren und verbleibt in der grau gebildeten Schicht, die als Merkgedächtnis einen Speicher bildet und am Ende erlischt, indem es keine Wurzel des Ganzseins bilden konnte.

Deswegen ist die aus der übernommenen Theorie eine Kulturerscheinung der vertrockneten und gebildeten Scheinwelt, die in der Illusion seinen Gipfel erreicht und einer Märchenwelt König und Königin bildet, daraus Macht und Kampf hervorgeht und Elend erzeugt.

Diese Welt ist ein scheinträchtiges Vorgehen einer Kultur!

Die Neue Ära kommt aus der Erkenntnis allbewegter Zusammenhänge in die Erscheinung einer friedliebenden Kultur und gibt der beispielhaften Wirkung den Vorrang, sodaß der Mensch sich als Ganzheitsträger aufweist und keinerlei Spaltung verursacht, wie dieses aus der Unkenntnis allbewegter Zusammenhänge geschehen und Verwirrung in der Welt stiftete, sodaß sich Vorurteile und Spaltungsirrsinn bildete.

Die Folge war Krieg und Elend, sodaß kaum das Vertrauen in der Nachkommenschaft eine menschliche Wurzel bilden konnte, wenn ihnen dieses Beispiel in der Welt gezeigt wurde.

Frage:

Können wir dieses in der Zeit der Wassermannzeit verändern?

Mutter.

Ja

Die Neue Ära kommt aus der Sonnenkraft eines höher angelegten Sonnenrades in die menschliche Natur eingestrahlt und bildet eine rein unversehrte Menschkultur in ein neu zu erfüllendes Ideal, welches in der Natur des gereiften Menschen zu erkennen und beispielgebend ist.

Das göttliche Bewußtsein ist der zu erlangende Gipfel und wird niemals als Menschbild in Vergeßenheit geraten, indem dieses an die Gedächtnisbahn angeknüpft Echo bildet und Frieden stiftet, welches das menschliche Ideal bereits beinhaltete und Reifungsgrad, durch Erkenntnisse allbewegter Zusammenhänge, erlangte.

So ist der Mensch aus der Schöpfung kommend ein wohlbehütetes kindlich eingerolltes Wesen und geht über Reifungsstufen durch den Erdwanderweg in die Erschließung seines zu erfüllenden Lichtwegplanes, welches durch Beispiel im Weg und Werk Antwort und Erfüllung bringt.

Die erlangte Meisterschaft zeigt auf die Schöpfung der rein zu erfüllenden Ganzheitsidee, die als Ideal und Lichtweg mitgeboren liegt, sodaß der Mensch Träger ist und der Schöpfung gleichnishaftes Bild und lichterfülltes Wort aus dem religierten Herzen erbringt, wie die Planung des Menschwesens lautete.

Sei jedem diese aufzudeckende Wahrheit sinnerfüllend und wegweisend, dann ist der Gipfel des rein zu erfüllenden Menschheitsideales Anliegen und gleichzeitig Hinwendung, sodaß jedes gespaltene konstruierte ungereifte menschliche Beiwerk Auflösung erfährt und der reinen Wahrheit Raum und Erfüllung Realität verschafft.

Frage:

Sind altüberlieferte Traditionen dieses menschliche Beiwerk?

Mutter:

Wenn sie Spaltung unter den Menschen verursachen und mit sich Macht erzeugen, sind sie ohne diesen bewußt gewordenen lichterfüllten Gipfel, den die „Lichtträger“ bzw. erwachten Bewußtseinsträger mit sich im Beispiel aufwiesen.

So ist der neu zu unterrichtende Mensch zur Gänze an das Sonnenbewußtsein angeschlossen und gibt als gereifter Mensch sein alltägliches Beispiel, wie die erlangte Meisterschaft dieses im EWIGSEIN seit Anbeginn manifestierte und im Kreislauf von Generation zu Generation weitergab ohne Unterbrechung von HERZ zu HERZ RELIGIO bildend und mit Liebe und Kraft den Geist speisend.

Jeder gereifte Mensch hat dieses Ganzheitsprinzip in seiner Natur als Erkenntnis des Weges mitgeboren und erlangt dieses aus der Stille des Hinhörens und Hinblickens.

Das Außen bewirkt anfänglich die Verdichtung und gibt dem Innen die Auflösung, wenn die Zeit dafür reif geworden ist.

Das heißt: „Der Mensch geht rein und unversehrt durch das ÖR in die nächste Ebene, wie das EWIGSEIN erlangt und Lichtsein seinen Anfang nahm.

Die Erdwanderschaft ist dafür ein geschenktes Erdleben und weist auf die Lichterkenntnis und Erfüllung dieses Weges hin.

Frage:

Kann der Mensch dieses wie es hier dargestellt wurde, erlangen?

Mutter:

Ja

Die Liebe ist aus der göttlichen Erkenntnis dieses SEIN und kennt keine andere Wegnahme!

Erfüllt sich der Mensch mit dieser von innen mitgeborenen Wahrheit, dann ist sein Beispiel danach ausgerichtet und läßt dieses im alltäglichen Beisammensein wirken.

Frage:

Sind wir dann im EWIGSEIN angekommene Menschen, wenn wir die mitgeborene Wahrheit leben?

Mutter:

Du gibst dir bereits die eigene Antwort.

Das EWIGSEIN kommt aus der erfüllten Wanderschaft, wofür wir dieses Leben geschenkt bekommen haben.

Wir sind an die Schöpfung angeschlossen und werden aus INNEN erinnert, sodaß der Mensch aus der inwendig aufgedeckten Lichtwelt die Wahrheit vernimmt und sie in den Alltag mit sich einbringt, ohne sich noch extra Vorstellungen dieser mitgeborenen Welt zu machen, die niemals aus der menschlich konstruierten Gedankenwelt gelingen wird können, indem sie gespalten und geteilt eine Zerklüftung ergibt und den Forschergeist vertrocknen läßt, der als Lichtfunke die Seelwelt durchdringt und reine Schöpfungsidee freigibt, wie sie uns in die Welt entsendete, den Auftrag des Geschöpftseins zu erfüllen.

Frage:

Wie können wir dieses Wegwissen in die Welt hinaustragen?

Mutter:

Durch das Beispiel und das Erkennen allbewegter Zusammenhänge, die aus jedem Moment hervorgehen und den Betrachter der Wahrheitsfindung ausweisen, wie sein Identitätszeugnis auf die unverwechselbare Fingerkuppe weist und mit der Schöpfung eins ist, wenn Weg und Werk übereinstimmen.

„Personare“ ist Ausdruck des einzeln realisierten Menschgeistwesens, welches unverwechselbar den Zeitgeist widerspiegelt und Geburt bedankt.